Der böse Wolf

„Seid auf der Hut vor dem Wolf, wenn er hereinkommt, so frisst er euch mit Haut und Haar!“

Workshops

 

1. „Forensische Psychiatrie – Spezialbereich und Schreckgespenst“

Selbst für Fachleute aus Justiz und Psychiatrie bleibt der Maßregelvollzug meist ein Buch mit sieben Siegeln. Forensische Psychiatrie: ein Spezialgebiet der Psychiatrie, das an der Schnittstelle von Psychiatrie und Justiz arbeitet. Forensische Psychiater beraten einerseits die Gerichte in Fragen der Schuldfähigkeit, der Gefährlichkeitsprognose und den Fragen einer Unterbringung. Andererseits behandeln sie in spezifischen Kliniken und Nachsorgeambulanzen psychisch kranke Rechtsbrecher. Daneben besteht die Aufgabe der Sicherung dieser Personen, wenn Sie aufgrund ihrer Erkrankung weiterhin als gefährlich  eingestuft sind. Der Workshop will dieses Arbeitsgebiet in seiner Vielfältigkeit darstellen und beschreiben, was Ärzte dort tun.

Dozent: Dr. Christian Prüter-Schwarte. Studium der Katholischen Theologie und der Medizin in Frankfurt, Rom, Münster und Witten/Herdecke. Von 1995-2002 Facharztausbildung am Universitätsklinikum Aachen, bis 2004 dort Oberarzt. Von 2005-2009 Leitender Oberarzt am LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie Lippstadt. Seit 2006 Lehrbeauftragter für Ethische Fragen der Psychiatrie an der Universität Witten/Herdecke. Seit 2009 Chefarzt der Abteilung Forensische Psychiatrie II am LVR-Klinikum Köln und Vorsitzender der Ethikkommission. Weiterbildungsbeauftragter der Klinik. Wissenschaftliche Schwerpunkte: Qualität psychiatrischer Gutachten, Ethischen Fragen in der Psychiatrie, Ethische Aspekte der Forensischen Psychiatrie. Klinische Schwerpunkte: Schizophrenie, Sexualstraftätertherapie.

2. „Bewegung schmerzt – was nun?“

Technische Assistenz in Diagnostik und Therapie

„Life is the Movement and Movement is Life!“ Wenn Bewegung schmerzt, bedeutet dieses für den Patienten den Verlust der Möglichkeiten, sein Leben selbstständig zu gestalten. Verlust der Bewegungsfähigkeit ist damit gleichbedeutend mit einem Verlust der Lebensqualität.

Interdisziplinäre Forschung ist daher notwendig, um Verfahren zur Erhaltung der Bewegungsfähigkeit zu entwickeln. Technische Entwicklungen haben in diesem Feld in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen und erlauben eine immer frühere Diagnostik und eine verbesserte Rehabilitation des Patienten. Doch was sind die Grenzen und was will der Patient wirklich? Wo ist die Grenze zwischen dem technisch Machbaren und den Bedürfnissen des Patienten, und wie sollte Technik ausgerichtet sein, um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden?

In diesem Workshop können medizintechnische Entwicklungen z.B. für Patienten mit Schlaganfall oder infantiler Cerebralparese besprochen, erlebt und diskutiert werden. 

Dozentin: Catherine Disselhorst-Klug ist Universitätsprofessorin für das Fach Rehabilitations- und Präventionstechnik der RWTH Aachen. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Biomechanik der menschlichen Bewegung. Hierbei stehen die Entwicklung und der Einsatz technischer Systeme zur Prävention, Diagnostik und Therapieunterstützung bei Patienten mit Bewegungsstörungen im Vordergrund.orgung gehören Patienten mit Antriebsstörungen am Universitätsklinikum Aachen.

3. Anamnese

 

4. „Yoga und Gesundheit“

Yoga aus dem Sanskrit übersetzt bedeutet “Joch”, wörtlich verstanden als “Anschirren der (Zug-) Tiere”.

Gegenwärtig wird das klassische Yoga als Entspannungs- und Kräftigungstechnik für Körper und Geist angesehen, zunehmend gibt es aber auch Angebote für Menschen mit bestimmten gesundheitlichen Problemen, wie zum Beispiel Rückenschmerzen.

Im Rahmen des Workshops wird es zunächst eine kurze Einführung in die Welt des Yoga gegeben, danach haben die Teilnehmer die Gelegenheit, eine Yogastunde, die sich an Patienten mit Rückenproblemen richtet, mitzumachen. Anschließend folgt eine kritische Auseinandersetzung mit Möglichkeiten, Grenzen, Erfolgen und Misserfolgen von Yoga.

Bitte zum Üben bequeme Kleidung und eine Decke/Isomatte mitbringen.

Dozentin: Dr. rer. nat. Irina Kuznetsova ist Physikerin und Yogalehrerin und erzieht in ihrer Elternzeit zwei Kinder. Seit zehn Jahren unterrichtet sie Hatha-Yoga und hat sich in den letzten Jahren auf „Yoga in der Schwangerschaft“ spezialisiert.

Advertisements

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.